Dimanche 24 février 2008 7 24 /02 /Fév /2008 12:09

oder: how to become a flying-winemaker...



Ein Buch, das hilft, die Sprachbarrieren zu überwinden, die uns viel zu oft noch daran hindern, unsere Leidenschaft für den Wein und seine Entstehung über die Grenzen und Ozeane hinaus nicht nur  zu teilen, sondern uns auch darüber auszutauschen. 




Winemakers’ Essential Phrasebook, 344 pages
Mitchell Beazley, Octopus Publishing Group Ltd 2004.

Ein Buch in 6 Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Portugisisch   – ein Leifaden durch Weinberg, Weinbereitung und sensorische Analyse von Wein in ganzen Sätzen, nicht nur in Wortgleichungen, wie in klassischen Wörterbüchern, das es dem Benutzer ermöglicht, im größten Teil der Weinwelt zu kommunizieren.

Der erste Teil enthält nützliche Sätze für ein allgemeines Gespräch über önologische Theman. Der Weinbau wird in Themenblöcken wie Wetter, Pflanzung, Erziehungssysteme im Weinberg, Rebschnitt, Schädlinge, Bodenarten und vieles mehr gegliedert, bis hin zur Beurteilung der Traubenreife und zur Ernte.

Der umfangreichste Teil ist der Weinbereitung gewidmet, die in allen Spielarten,  vom Einbringen der Trauben über Auslese, Kelterarten, Malen und Entrappen, Maischestandzeiten, Zusatzstoffe, Behandlungen und Korrekturen des Weins über Ausbau, Holz bis hin zu Fragen der Abfüllung behandelt wird. Der Winzer findet hier fast alles, was ihm je im Keller begegnen kann - ich finde Dinge, die mir nie begegnet sind - der Laie bekommt einen Eindruck von der Komplexität und den Wahlmöglichkeiten während dieser Vorgänge.

Die Rotweinbereitung wird ebenso behandelt, wie die der Weiß- und Roséweine oder der Schaumweine, Porto und Xeres ebenso wie Süßweine, edelfaule oder andere, Barriqueausbau, Klärung, Laboranalysen und vieles mehr... bis hin zur Flaschenabfüllung findet sich immer der passende Satz, um die richtige Frage in jeder der Sprachen zu stellen oder das, was man macht, zu erklären.


26 Seiten mit Wortschatz und Sätzen zur sensorischen Beschreibung werden den Leser von Degustationsnotizen in anderen Sprachen glücklich machen und so manchen vielleicht ermutigen, sich selbst einmal dazu aufzuschwingen und auch an internationalen Diskussionen teilzunehmen. 

Für den  Übersetzer stellt dieses Buch die Worte in ihren fachlichen Zusammenhang. Man findet auch amüsante Unterschiede. im Teil über die Kellerarbeit (ich habe während unserer Arbeit mit der Presse einmal das entsprechende Kapitel geöffnet) bemerkt man, dass im Französischen hier zwischen Chef und Hilfskraft geduzt wird, während die Deutschen Beispiele brav in Siezform daherkommen. Der Autor des französischen Textes, Bruno Prats, ehemals Château Cos d'Estournel,  scheint mir da realitätsnaher zu sein, wenn ich an die Atmosphäre denke, die in dieser betriebsamen Zeit in den Kellern herrscht.

Die deutsche Bearbeitung stammt von Ernst Loosen, vom Weingut Dr. Loosen an der Mosel, der viel Erfahrungen mit Praktikanten aus aller Welt hat und hofft, dass das Buch "jedem Benutzer einen tieferen Einblick in die internationale Weinwelt erlaubt" und auch die Bedeutung des Weins in den verschiedenen Kulturen der Welt besser zu erfassen hilft.


Das Buch ist so natürlich vor allem eine ideale Vorbereitung und Begleitung für jeden angehenden Winzer, der als Praktikant in anderen europäischen Ländern oder auch in Übersee einmal über den Glasrand hinaussehen will.

Vielleicht könnte auch der eine oder andere Journalist hier lernen, welche Fragen er beim eigenen Besuch und der Recherche in den Weingütern der Welt stellen könnte, wenn nicht mehr ausschließlich nach dem copie/paste Verfahren aus schon bekannten Sammlungen und Presseverlautbarungen abschreiben möchte.


Für den Weinliebhaber, der sich auch dafür interessiert, wie sein Lieblingsgetränkt gemacht wird, bietet das Buch auch die Möglichkeit, beim Blättern und Schmökern durch die verschiedenen Stadien der Entstehung zu reisen, einmal auf andere Art, als in den üblichen Weinführern. Bei der nächsten Kellerbesichtigung im Urlaub kann er dann vielleicht auch einmal das fragen, wie denn eigentlich über den Verschnitt der Sorten entschieden wird oder nach welcher Methode der Süßwein gemacht wurde. 

Und an dem Tag, an dem Sie den schönen Satz "Haben sie ein Gerät für die Mikro-Oxidation? Wir sollten es benutzen." oder "Holzschips sollen in ein Musselintuch gegeben und in den Tank gehängt werden" in einer der 6 Sprachen erkennen, wissen Sie, dass die Globalisierung auch hier angekommen ist.

Nehmen Sie also in Ihrem Lieblingssssel Platz, mit einem Glas Ihres Lieblingsweins und wenn er Aromen von feuchtem Pelz oder Heu, Quitte, Lakritze oder zerriebenen Blättern hat, können Sie das im Handumdrehen in die anderen Sprachen übertragen und ihre Mitmenschen damit verblüffen, dass Sie jetzt auch die Notizen ihres liebsten Weingurus im Original verstehen. Und auf dem Rückenetikett ihres Mitbringsels von der letzten großen Reise entziffern Sie ohne Wimpernzucken, dass Sie nach baunilha, manzana, lampone, quince oder chamuscado riechen wird.  



Par Iris Rutz-Rudel - Publié dans : gelesen oder gehört - Voir les 0 commentaires
Ecrire un commentaire
Retour à l'accueil

Kalender

Octobre 2014
L M M J V S D
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
<< < > >>

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Pages

im Blog suchen

Zufallsbilder

  • A-DSCF8110

weiter empfehlen

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

W3C

  • Flux RSS des articles

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html

Créer un blog gratuit sur over-blog.com - Contact - C.G.U. - Rémunération en droits d'auteur - Signaler un abus - Articles les plus commentés