Overblog Suivre ce blog
Administration Créer mon blog
16 octobre 2007 2 16 /10 /octobre /2007 18:20
Der Jahreszeit entsprechend ein neues Fotoalbum in der Leiste rechts mit Herbstbildern. Und da sich die Bilder von Jahr zu Jahr oft gleichen, für Liebhaber von Bildern unter neueren Lesern noch der Link zum Album von letzten Jahr (ja, wie die Zeit vergeht), das die nun anstehenden Arbeiten zeigt.


Genussblogs Awards


Meinen Glückwunsch heute auch an Mario Scheuermann vom drink tank zum PopBlog Award  2007 der Genussblogger.  Sein Blog ist wirklich sehr abwechslungsreich und von professioneller Regelmäßigkeit in der Berichterstattung. Auch wenn ich persönlich dem schreiberswein die Daumen gedrückt hatte, die Fahne der Weinblogs auf dem Treppchen zu schwingen, weil ich fand, dass er neben dem drink tank marketingmässig eher unauffällig und damit benachteiligt war - eben "ohne Zusatzstoffe".

Ich bin gespannt, wer die von Lisson gestifteten Weine als Trostpreis bekommt!
Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
15 octobre 2007 1 15 /10 /octobre /2007 15:19


action.jpg 

Lebensqualität, dazu gehört auch die Qualität unserer Umwelt. Wenn man,     wie wir hier in Lisson, das Glück hat, in einer relativ intakten Umwelt zu leben und das auch noch in einem landwirtschaftlichen  Beruf, hat man natürlich leicht reden. Strom kommt von der Sonne oder vom Wind, an beidem mangelt es in Südfrankreich nicht und das macht es leicht, auf den französischen „Atomstrom“ zu verzichten. 

energie.jpg

Wasser kommt aus einer hauseigenen Quelle, ohne Zusatzstoffe, geheizt wird mit dem Holz der Bäume, die bei den Pflegearbeiten im umliegenden Wald anfallen und unser „Produktionsmittel“ wächst gleich hinterm Haus: die Reben, die wir nicht nur aus diesem Grund ohne Chemie hegen und pflegen. Also kurze Wege – zu Fuß, denn anders ist es in den schmalen Terrassen und Steilhanglagen sowieso nicht möglich.

Bei der Weinbereitung erlauben uns die so angebauten Trauben, auf Hilfsmittel bei Gärung und Ausbau zu verzichten,  auch hier ersetzten Muskel- und Schwerkraft komplizierte und energieintensive Maschinen. Nur beim Kapseln der Weinflaschen wird kurzfristig „normaler“ Strom benötigt und das Elektroagregat für Notfälle tritt in Aktion.

arbeit.jpg

Niedriger Verbrauch unserer erneuerbaren Energie ist eine Selbstverständlichkeit, nach den schon lange bekannten Sparlampen haben uns da die neuesten Entwicklungen auf dem LED Markt und Klaus erfinderischer Einsatz dieser Technik zu weiteren Einsparungen verholfen  neben dem wichtigen Reflex, nicht benutzte Energiefresser nach Gebrauch  einfach abzuschalten.

Hier gibt es keinen Laden um die Ecke und kaum öffentliche Nahverkehrsmittel, also gehört ein Auto als Transportmittel schon zur Grundausstattung. Aber auch da hilft etwas Planung bei den zweiwöchentlichen Einkaufstouren in die 20 bis 25 km entfernt liegenden Kleinstädte, dabei, die Tankstelle nur alle 6 bis 8 Wochen anzufahren. Es werden also mehr Schuhsohlen als Reifen abgenutzt – zum Glück gibt es im Dorf noch einen Schuster, der auch arg strapazierte Arbeitsschuhe noch liebevoll neu besohlt.

Mülltrennung, vor Jahren in Frankreich noch ein Fremdwort, wie „Waldsterben“, findet inzwischen in jedem Dorf statt, seit die fast wilden Müllkippen, die oft von den Gemeinden betrieben wurden, den europäischen Regelungen und entsprechenden Subventionen zum Opfer gefallen sind. Das – leider noch weitgehend ungelöste – Problem des Restmülls
lässt auch hier langsam darüber nachdenken, ob nicht die Verringerung/Vermeidung von Müll die wirtschaftlichste Methode zur Kostensenkung ist.

Warum diese Aufzählung? Nun, ich habe die Tipps auf Jans Küchenblog über Umweltschutz in der Küche mit Vergnügen gelesen und mich davon zum Nachdenken über unsere „Küchenpraxis“ anregen lassen.

Aus dem „Küchenfenster“ blickt der Kaulweinblog, dessen „Gastreferent“  Hans Reiner Schultz durchaus Vernünftiges zu den Reaktionsmöglichkeiten von Winzern auf Klimaänderungen (Dauerbegrünung, Wahl der Pflanzausrichtung usw.) zu sagen hat und auch VivaVino  verweist natürlich darauf, dass der Kauf von Bioprodukten außer der eigenen Gesundheit vor allem auch die von den Bauern bearbeiteten Flächen schützt.  (So der Anbau denn auch nicht nur auf die Vermeidung von Chemie, sondern auch auf den verantwortungsbewussten Einsatz von nicht erneuerbarer Energie bei der der Bearbeitung achtet und der Vertrieb auf Vergeudung von Energie beim Transport zum Verbraucher achten würde... es sind eben sehr komplexe Probleme, die sofort wieder auftauchen, sobald man versucht, auch „Bio“ zu industrialisieren und zu globalisieren...). Den Spamfilter gegen Produkte, die außerhalb der Saison und mit weiten Transportwegen in die Auslagen kommen, muss der Verbraucher sich schon selber auf die Einkaufsliste setzen.

Hausmannskost hat immerhin einen Wein aus „vernünftigem Anbau = lutte raisonnée“ aus dem Languedoc verkostet, dessen Winzer zwar keinen Bioanbau betreiben, deren gute Weine man aber immerhin in Deutschland bei einem Franchise-Unternehmen  „gleich um die Ecke“ erwerben kann und das, nach meiner vergangenen Erfahrung, noch wesentlich preiswerter als direkt ab Gut.

Das Schlusswort überlasse ich einem meiner Lieblingsweinblogs, schreiberswein:  „Denn nur wer sich selbst mit allen Fehlern und Eigenheiten voll annehmen kann, tut dies auch bei seinen Mitmenschen. Der Respekt für alles Leben und der achtsame Umgang mit der Natur ist dann eine der "Nebenwirkungen". 

insekten-Kopie.jpg

Zu allen anderen „Nebenwirkungen“ warten wir nicht auf unseren Arzt oder Apotheker, sondern informieren uns selbst und fangen auch außerhalb von Aktionstagen zu Hause und überall da, wo wir Einfluss nehmen können, mit der Arbeit an – es gibt viel zu tun!



Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
15 septembre 2007 6 15 /09 /septembre /2007 11:44
Ein Erntetag im Weinberg, wie letzten Sonntag in den kleinen Terassen hinterm Haus, beginnt auch immer mit einem Blick zurück auf die weite Berglandschaft, die man von den "Echelles" aus überblickt, je höher man steigt. Die Wolken , die da in der Ferne aufstiegen, wollten aber nicht zum strahlenden Himmel passen: es handelte sich eindeutig um Rauch und nicht um Morgennebel - ein Feuer!

Zu wissen, dass hinter den Rauchschwaden auch noch Freunde von uns, Fritz und Almuth Schwann aus Dausse, dem Kastanienberghof mitten im Wald, wohnen, läßt mich noch ängstlicher den Fortgang der Ereignisse beobachten.



feu-1.jpg

Aus ihrer Perspektive muß das Ganze noch viel bedrohlicher sein, wie dieses Foto von Dave Widgery zeigt, der mir die Bilder, die folgen, freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Auch wenn sie wissen, dass noch ein schroffes Tal zwischen ihnen und dem brennenden Hang liegt und dass ihr gut gesäuberter Kastanienwald rings ums Haus die unmittelbare Gefahr verringert, so ist doch ein solcher nächtlicher Ausbruch (die ersten Flammen wurden nachts um 2 entdeckt) immer beängstigend. Das Gelände ist unzugänglich, die Feuerwehr der Umgebung ist vor Ort, kann aber auf den steilen, unwegsamen Hängen nicht direkt eingreifen.


feu--flammes.jpg
Aber ehe hier griechische Zustände ausbrechen können, kündigt sich effiziente Hilfe aus der Luft an: das starke Motorenbrummen kommt von der fliegenden Feuereinsatztruppe, die schon manchen verzweifelten Kampf gewonnen hat. 4 Canadair und 2 Tracker donnern über das Tal und kreisen in immer artistischeren Kurven die Hauptbrandherde ein. Es wäre eine spannende Flugschau, wenn der Anlass der Vorstellung nicht so ein ernster wäre.


Canadair


tracker.jpg
Tracker

Weisse Wolken bedeuten Wasser, das vermutlich zwischen den Abwürfen am 40 km weiter gelegenen Lac de Salagou aufgenommen wurde. Zwei Stunden dauern die Einsätze - geleitet von Hubschraubern der Einsatzleitung, die das Gelände überblicken.

lacher-d-eau-1.jpg


lacher-d-eau-3.jpg


lacher-d-eau-4.jpg


lacher-d-eau-5.jpg


lacher-deau-2.jpg
Nicht immer ist die Sicht so klar, die Rauchentwicklung ist beträchtlich und die Flammen greifen nach den schnell brennenden Ginster- und Heideflächen der Kuppen auch auf den angrenzenden Wald über, der ihnen mehr Nahrung verschafft.

feu-David-1.jpg
Die größeren Tracker haben ein Spezialmittel an Bord, dass die Flammentwicklung verzögert und an seiner roten Farbe erkenntlich ist.

retardant-2.jpg


retardant-3.jpg


retardant.jpg
Das atemberaubende Balett, bei dem die Piloten ihre Erfahrung zeigen und auch immer wieder in dieser zerklüfteten Landschaft ihr Leben aufs Spiel setzen, nimmt schließlich ein Ende. Die Sicht wird wieder klarer, Dausse kann aufatmen - und ich auch. Den Rest der Arbeit übernimmt die mobile Spezialeinsatztruppe der Armee aus dem Var, deren Feuerkämpfer mit einem Militärhubschrauber vom Olarguer Sportplatz aus in die Höhe geflogen werden - bestaunt von einer Horde Schüler, die sich die Nasen am Zaun plattdrücken.

feu-5.jpg
Bei unserem Besuch in Dausse, einige Tage später, ist wieder Ruhe eingekehrt. In Sichtweite verbrannte Erde und einsam daraus hervorragende Felsen. Spekulationen über die Brandursache sind sich alle einig über einen kriminellen Ursprung. Ob es wieder eine Fede rivalisierender Jagdgruppen war, die sich ihr Teritorium streitig machen und die Wildschweine neiden oder die Tat eines Feuerteufels, dem das daraus resultierende Spektakel Befriedigung verschafft - beide Varianten sind möglich. Hier braucht man für solchen Wahnsinn keine Mafia oder Imobilienspekulanten.

Die aufgehende Sonne am Morgen nach unserem Besuch, der uns eine kleine Erholungspause vor dem Angriff der letzten Erntetage verschaffte, entflammt den Himmel über einer wieder friedlich daliegenden Landschaft. Der Herbstregen, der für Anfang nächster Woche angekündigt ist, wird uns allen sehr willkommen sein.

lever-du-soleil-2.jpg

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
21 août 2007 2 21 /08 /août /2007 10:19


Während draußen eine deutliche Abkühlung mit Regenschauern den Staub bindet und die Reben noch einmal erfrischt, habe ich Zeit, beim Morgenkaffee wieder einmal eine meiner Lieblingsseiten im Internet zu besuchen, die auch schon lange in meinen Links zu finden ist: www.wineterroirs.com von Betrand Celce, freier Fotograf aus Frankreich, der nicht nur die besten Winzer Frankreichs sondern auch die Welt bereist und in Bild und Text (auf Englisch) über seine Entdeckungen berichtet.

Diesmal ist er auf Rußlandfahrt und hat dort bisher zwar noch keinen Weinberg, dafür aber eine äußerst originelle Maschine für die Fabrikation von Samogon (moonshine wodka) aufgetrieben und dokumentiert.

Und sagen Sie selbst: wieviel hübscher klingt Moonshine als Schwarzbrennerei!

Hier geht’s zu den Bildern – und wenn sie einmal da sind, stöbern lohnt immer!


distillation.jpg

Und hier handelt es sich natürlich nicht um die Herstellung von Lisson-Wodka, sondern um eine Analyse unseres Weins.... immerhin, das Prinzip scheint mir das Gleiche.... davon auch einmal mehr in einem anderen Artikel!



Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
25 mars 2007 7 25 /03 /mars /2007 18:04

Gestern Abend, zwischen den Wolkenfetzen, die der langsam nachlassende Sturmwind der letzten Tage noch über den Himmel trieb, konnte man dieses schöne « Croissant de  Lune »  (Mondhörnchen) wie der Franzose dazu sagt, am Himmel sehen. Klaus hat es für Sie aufgenommen.

 

"Croissant de Lune" Ende März

Welche Überraschung dann heute Morgen – nicht nur hatte die Uhr auf Sommerzeit gewechselt (und diesmal hatte ich gestern nichts davon gehört, obwohl sonst doch immer auch für den letzten „Dummen“ erklärt wird, ob man die Uhr nun eine Stunde vor oder eine Stunde nachstellen soll). Nein, zu allem Überfluss stand da auch keine strahlende Sonne am Himmel, um die Sommerzeit namensgerecht einzuläuten, sondern draußen erwartete mich ein grauer Tag und die Gipfel des Berges gegenüber waren noch einmal schneebedeckt.

 

„La Femme Couchée – Die liegende Frau“


Ich nenne diesen Berg „La Femme Couchée – Die liegende Frau“ – auch wenn andere diesen Namen eher dem Caroux zuordnen, bestehe ich doch auf meiner Interpretation der großzügigen Rundungen, die ich täglich beim Aufstehen schon an unserem nördlichen Horizont sehe. Nach der Legende handelt es sich um Cebenna, eine Tochter der Titanen, die sich dort aus Liebeskummer niederlegte und zu Fels erstarrte. Und dort, wo sich ihre Haarpracht erstreckt, kann man noch ihren goldenen Kamm finden, den Schatz, der dem bestimmt ist, der am richtigen Tag dem Strahl des Regenbogens folgt. Dort, wo er die Erde berührt, liegt der Schatz.

 

Hoffen wir also, dass der Frühling bald wieder zurückkommt, mit seiner Sonne und den leichten Schauern, die die Regenbögen an den Himmel zaubern. Und wenn ich beim Abschluss des Winterschnitts oben auf meinem Hügel den Ort sehe, wo einer den Boden berührt, werde ich ein Bild für Sie machen. Beim nächsten Besuch in Olargues nehmen Sie ihr tragbares GPS auf die Wanderung mit, mal sehen, ob Sie nicht mit einem Schatz zurückkommen!

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
21 novembre 2006 2 21 /11 /novembre /2006 13:33
Bevor hier endlich wieder neue Nachrichten aus Lisson erscheinen, schon einmal vorweg rechts auf der Leiste ein paar Bilder, die unseren diesjährigen, wirklich goldenen Herbst illustrieren.

Die letzten Früchte wurden geerntet, das alljährliche Kastanienfest in Olargues, das auch dem "Vin Nouveau" gewidmet ist, den es inzwischen gut 3 Wochen vor dem Beaujolais Nouveau überall in Frankreichs Weinanbaugebieten gibt, zog wieder viele Menschen an, die sich die kalten Finger an den mit brio und etwas zu hohen Flammen frisch gerösteten Maronen in ihren traditionellen Tüten aus Zeitungspapier wärmten.

In den Wäldern lockten ungeahnte Mengen von Pilzen die Sammler in Massen an, Sorben, kleine, birnenförmige Früchte, die man aber erst nach längerer Lagerung essen kann, gab es dieses Jahr genug für ihre vierbeinigen und zweibeinigen Freunde - und wie jedes Jahr erfreuten die  gleichzeitig an den Bäumen hängenden Blüten und Früchte des Arbousiers (auf Deutsch sehr anschaulich "Erdbeerbaum" genannt) die Spaziergänger.

Und natürlich ist das Spektakel der sich nach und nach einfärbenden Kastanienwälder, die hoch bis fast an die Felsgrenze der gegenüberliegenden Berge heranreichen, ein besonderer Augenschmauss - sei es nun im Licht der aufgehenden Sonne oder im Schein der untergehenden, die den Bergen noch ein zusätzliches Relief vermittelt.

Caroux und Femme Couchée waren so wieder meine bevorzugten Motive - ehe die ersten Fröste und starker Nordwind (Tramontane) die letzten Blätter von den Ästen vertreiben und auch den wilden Wein an der Fassade von Lisson endgültig in die Winterruhe schicken.

Für uns beginnt der neue Zyklus wieder mit dem Rebschnitt - aber davon ein andermal mehr.


 

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
15 décembre 2005 4 15 /12 /décembre /2005 00:00

Paris-Köln mit Thalys

Kleine Panne nach dem Start: die heiß ersehnte und mit einem1. Klasse Ticket bezahlte Steckdose liefert keinen Saft. Auf  Nachfrage bei der freundlichen Hostess wird mir mitgeteilt, dass ich auf den Kontrolleur  warten muss, der allein das Geheimnis des kleinen Knopfes kennt, auf den man in einem solchen Fall drücken muss.

Leider werden wir diesmal ausnahmsweise zwischen Paris und Brüssel nicht kontrolliert.
Erst in Brüssel taucht einwichtiger Herrin den mausgrauen Farben von Thalys auf, dem ich mein Anliegen mitteilen kann- und kurze Zeit später verkünden ein sonores Spannungsgeräusch und ein rotes Lämpchen an der Steckdose neben meinem Knie, dass das magische Knöpfchen gedrückt worden ist.

Aber diesen kleinen Fehler kann ich doch schnell verzeihen, denn das kleine Klapptischchen wird für das  Tablett des am Platz servierten und im Preis einbegriffenen Mittagessens gebraucht. Und da häufig die erster Klasse Tickets günstiger angeboten werden, als die regulären Preise der 2. Klasse, wird jeder verstehen, warum  ich nur noch 1. Klasse reise und mich auf eine kurzweilige Benutzung meines Schlepptops freue.

Dazwischen bleibt auch noch Zeit für einen kurzen Blick aus dem Fenster, der je nach Landschaft auch mal länger ausfallen kann- aber auf der Fahrt von Paris nach Köln lohnt das nur auf der Strecke durch die Ardennen, der Rest ist – vor allem bei grauem Himmel – doch zu trist und flach und eintönig, das „platte land“ eben.

Zum Mittagsmenü (kaltes Fleisch mit Sauce, einer Beilage und kleinen Gemüsen, einem Stück Camembert, Butter und einer Mischung aus französischem Baguette und deutschem Brötchen, belgischem Tafelwasser und immer einem schmackhaften Dessert, gibt es eine reiche Auswahl an Getränken. Nachdem ich mich beim ersten Mal mit Tafelwasser zufrieden gegeben hatte, war ich diesmal fest entschlossen, den Wein zu testen.  Immerhin gibt es drei Sorten in kleinen Fläschchen mit Schraubverschluss zur Auswahl. Neben Weißwein, locken zwei rote, die als Bordeaux und als Cabernet Sauvignon angekündigt werden.  Kurz entschlossen entscheide ich mich für Cabernet Sauvignon (und stelle mir im Stillen die Frage, was ich mir dann unter einem „typischen“ AOC Bordeaux vorzustellen hätte).

Und siehe da, es handelt sich um einen „Eindringling“ – kein Vin de Pays d’Oc, sondern ein weit gereister Wein vom Cap:

Kloof en Berg – South African Ruby Cabernet – wine of  Origin Breede River Valley, 14°

schallt mir vom Etikett entgegen.



Unter einem pastellig gemalten Bild eines Herrenhauses vor Felsmassiv und umrahmt von Rebzeilen, geht die Poesie noch weiter:

Beauty of the Cape Dutch architecture with the curling white gables of its houses scattered thought the Arcadian country side.

All das “Product of the Republic of South Africa”, aber immerhin “Selected, imported and bottled by Paul Sapin at F-71090 D – France.

Immerhin scheint Herr Tannenbaum der Hoflieferant der Eisenbahngesellschaft zu sein, denn auch die beiden Bordeauxweine stammen aus seiner Abfüllung, unter dem fantasievollen Markennamen „James Deschartrons“ kommen der rote und der weiße Bordeaux ,die schamhaft ihren Jahrgang verschweigen, als AOC daher, allerdings in der Sprache Shakespeares verraten, dass sie Schwefel enthalten (contains sulphur).



Und jetzt kann ich mich nicht länger davor drücken, hier muss jetzt meine erste Verkostungsnotiz der Reise folgen.

Nun, rot war er, der Cabernet Sauvignon vom Cap, rubinrot sogar, wie auf dem Etikett versprochen – also eher die Farbe eines klassischen Pinot. Er muss für seine 14° nur sehr kurze Zeit auf der Maische verbracht haben. Das wurde dann aber sehr wahrscheinlich durch Zugabe von fruchtigen Hefen Typ englische Bonbons (die runden kirschroten Dinger, die ich als Kind immer mit Begeisterung von ihrem Holzstäbchen ablutschte, na gut, dünner, aber trotzdem aufdringlicher  Geschmack von Cassis ), ausgeglichen. Für mich hätte es auch durchaus einer der vielen ununterscheidbaren Carignan, Grenache, Cinsault aus einer Kooperative des Languedoc sein können – aber auch Merlot ist mir schon mit diesem Einheitshefengeschmack begegnet. Trinkbar, „ohne Fehler“ vermutlich, aber auch ohne jede Persönlichkeit. Schade, von einem so weit angereisten und offensichtlich sonnengereiften Herrn hätte ich zwar keine Wunder, aber durchaus etwas mehr Charakter erwartet.

Ein gutes Beispiel für die Ursachen der gegenwärtigen Absatzkrise französischer Massenweine: woanders wird genauso industriell und standardisiert gearbeitet, aber vermutlich eben doch soviel billiger, dass sich die weite Reise bis zur Abfüllanlage des Herrn Sapin lohnt – zumindest für diesen.

Den weißen AOC Bordeaux aus dem gleichen Haus, den man mir freundlicherweise für das Foto gab und dann auch noch schenkte, werde ich auch noch probieren, versprochen – aber nicht mehr heute!






Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
1 décembre 2005 4 01 /12 /décembre /2005 00:00


 

Ein  verregnetes Wochenende im Internet hat ein paar Gedanken zurückgelassen, die mir im Kopf herum gehen.

 

Zunächst ein kurzer Text, der die Meldungen zusammen fasst:

„ Die Zulassung amerikanischer Praktiken bei der Weinbereitung für den Import dieser Weine nach Europa teilt die Kritiker in zwei Lager. Hier die Liste der Maßnahmen, die bisher in Europa noch verboten sind: 

Zusatz von bis zu 7% Wasser
Aufzuckern bis zu einem Gehalt von 13,5° Alkohol
Mehr zugelassene Mittel, um den Säuregehalt zu korrigieren
Eichenspäne, um die Weine geschmacklich abzurunden
Korrektion der flüchtigen Säure
Entalkoholisierung
Zuführung von Aromen“

Was soll man dazu sagen:

Zunächst einmal könnte es einen Winzer ganz schön wütend machen, zu sehen, dass noch mehr zusammengepanschte Weine am Markt sein werden – aber dann hört man mit Erstaunen, dass es auch schon Stimmen gibt,  die diesen Katalog nur kritisieren, weil sie darin eine illoyale Bevorzugung der Konkurrenz sehen und durchaus bereits wären, die gleichen Methoden zu verwenden, wenn sie dadurch Marktvorteile bekämen. 

Meine Webspaziergänge haben mich dann auch auf andere Seiten gebracht – und was ich dort im Angebot sah, hat mich doch recht nachdenklich gemacht. All das kann man in Frankreich schon lange kaufen – es wird hier fabriziert – also ist es auch hier zugelassen – und wenn all die Pülverchen zugelassen sind und zum Verkauf stehen, dann heißt das, es gibt auch genügend Winzer, die sie benutzen.

Schon vor einiger Zeit  mischte sich auch Hugh Johnson, dessen Bücher ich immer als interessant und lehrreich erlebt habe, auf sehr polemische Weise in die Diskussion über so genannte “authentische  und natürliche Weine“ ein..

 "Nature doesn't make wine. Nature makes vinegar. Only by interfering with the natural process do we stop it at the stage of 'wine'. In fact, wine wouldn't even exist without mankind." (die Natur macht keinen Wein, die Natur macht nur Essig. Nur durch unsere Eingriffe in den natürlichen Prozess bewahren wir die Stufe des „Weins“. In Wirklichkeit würde es ohne den Eingriff des Menschen gar keinen Wein geben).

Im Prinzip nicht falsch, aber wenn  er anschließend die Kritik an der Industrialisierung, wie sie im19. Jahrhundert geboren wurde, auf die Gegenkultur des Anti-Establishments der 70ger und 80ger Jahre extrapoliert, und diese Bewegungen als die Quellen der Traditionsbefürworter ortet, die Authentizität als oberstes Prinzip fordern und dann auch noch eine Opposition von Tradition und Qualität konstruiert, bekommt auch sein abschließendes Credo einen bitteren Nachgeschmack:

“Drink what you like, regardless of how it's made. That's the only true yardstick for you to use. Evaluate with your palate, not some idealistic romance-novel views of what the world should be...”

(Trinken Sie, was Sie mögen, egal, wie es hergestellt wurde.  Das ist die einzige Elle, mit der Sie messen sollten. Bewerten Sie mit Ihrem Gaumen, nicht mit irgendwelchen idealistischen Ansichten aus romantischen Romanen, darüber, was sein sollte...).

So sehr ich unterschreiben würde, dass man trinken sollte, was einem schmeckt, so sehr  bin ich aber auch davon überzeugt, dass  der Genuss noch erhöht werden kann, wenn man weiß, was man trinkt, wie das, was man trinkt zustande kommt! Und wenn ich sehe, welche Manipulationen heute möglich und auch schon üblich sind, dann will ich noch dringender wissen, wer was wie macht. Und ich möchte Antworten auf meine Fragen. Wenn die Praktiken hinterfragt werden, bleiben Authentizität und Natürlichkeit keine leeren Worte, die nur als Artefakte einer neuen Marketingstrategie, einer neuen Marktmode eingesetzt werden.

Seien wir also neugierig, auch über den Rand unseres Glases hinaus und stellen unsere Fragen, auch wenn sie manchen stören, und wenn das überlebter romantischer Idealismus sein soll, seien wir mit Überzeugung romantische Idealisten!

 

 

 

 

 

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article
30 novembre 2005 3 30 /11 /novembre /2005 00:00


Wird hier eine neue Rubrik heißen, nach den Dingen, die man bei einem Spaziergang am Meeresufer findet und auf morgendlichen Spaziergängen gerne einsammelt. Fundstücke könnten sie auch heißen, all diese Dinge, die man mit nach Hause nimmt, ohne noch recht zu wissen, was man damit eigentlich machen will. Manchmal ist noch etwas Nützliches dabei, manchmal wird man zum Basteln angeregt, kreiert sogar ein neues Dekorationsstück, manchmal ist der Fund aber von Nahem betrachtet gerade noch gut fürs Feuer. Und wer hat noch nicht davon geträumt, eines Tages die Flaschenpost vom anderen Ufer des Ozeans zu finden....


Und selbst wenn man, wie ich, weit vom Meeresstrand entfernt lebt, kann man auf den Wellen des Web surfen, durch die Seiten eines Buches, einer Zeitschrift spazieren, ein Stück einer angeregten Unterhaltung vom Vorabend mit nach Hause bringen. All das breitet man tagsüber in seinem Kopf aus- und abends, bei einem Glas Wein neben der Tastatur, kann man sein Strandgut, sein Fundstück, verarbeiten.

Einige dieser in unserem Kopf gestrandeten Gedanken können uns einen ganzen Tag lang bei der Arbeit begleiten. Über einen Weinstock gebeugt während der Ernte oder während des Vorschnitts im Winter, nur unterbrochen vom Refrain „Achtung, nicht in die Finger schneiden“. Wie bei anderen Berufen gibt es auch für Weinbauern recht eintönige Tätigkeiten, bei denen man ein Thema braucht, das man im Kopf drehen und wenden kann, um seine Gedanken zu beschäftigen und aufkommende Langeweile und die allgegenwärtigen Rückenschmerzen zu übertönen. Mitgesenktem Kopf erfindet man also die Welt neu, findet Antworten auf nie gestellte Fragen, entwirft den Vortrag, den man gerne den Weinliebhabern halten würde, die passende Antwort für das nächste Mal, wenn jemand fragt: „Was ist das eigentlich, dieses berühmte „Terroir“?... und so gelangt man schneller zum Ende der Rebzeile, ans Ende der Terrasse, zum Feierabend, wenn die Sonne versinkt.

Ich wünsche mir also noch viel Strandgut, viele Fundstücke am frühen Morgen, die mich über Tag begleiten können. Dinge, die ich abends am Laptop dann gerne mit Ihnen teilen möchte – und keine Sorge, ich werde versuchen, den Rest rechtzeitig ins Feuer zu werfen.
Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article

Unser Blog soll Ihnen die Gelegenheit geben, rund ums Jahr an den aktuellen Arbeiten auf unserem kleinen Gut in Südfrankreich teilzunehmen. Unsere Webseite stellt uns zwar bereits in drei Sprachen vor, aber wie viele Webseiten, ist sie eher statisch aufgebaut. Ein Blog  (es gibt ihn schon in Französisch: hier) erlaubt hingegen, viel spontaner, aktueller und auch weitläufiger über das, was wir tun, was uns bewegt und wofür wir uns sonst noch interessieren, zu schreiben.

Begleiten Sie mich also auf dem Weg durchs Winzerjahr. Hinterlassen Sie Ihre Kommentare oder stellen Ihre Fragen, damit aus diesem Blog ein lebendiges Kommunikationsmittel wird.

Ihre Iris Rutz-Rudel


Im Blog Suchen

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Ältere Artikel

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

Neuere Artikel

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html