Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
18 avril 2010 7 18 /04 /avril /2010 09:47

weinrallye-200.jpg Die Weinrallye # 32 zum Thema Pinot Noir - Spärburgunder ist heute Nacht pünktlich gestartet. Die ersten Beiträge stammen vom Ultes, der in Würtemberg fündig wurde und von Robert, von lamiacuccina, der uns einen Landsmann mit berühmtem Namen vorstellt.


Mit besonderer Freude empfing ich aber auch eben den ersten Gastbeitrag eines Nicht-Bloggers, der aber Weinliebhabern und Weinforumlesern dennoch schon lange kein Fremder mehr ist: Peter Züllig, ebenfalls wie Robert aus der Schweiz (und zeitweise fast ein "Nachbar" hier im Languedoc), erzählt uns von seiner Liebe zum schweizer Pinot - hier sein Beitrag:

 

"Als ein mit Bordeaux alt gewordener Weinliebhaber hat mich Burgund mit seinem Pinot lange Jahre „kalt“ gelassen. Bis…. ja bis ich dem Pinot zu Leibe gerückt bin. In der Bündner-Herrschaft, einem wunderschönen Weingebiet in der Schweiz, wo hauptsächlich Pinot wächst, bin ich seit mehr als zehn Jahren zum Lesehelfer herangereift.

DSCN4195-copie-1.jpg

 

Der Oktober (Lesezeit in der Bündner Herrschaft) ist seither zu meinem „heiligen“ Monat geworden. Da gibt es nur eines: strammstehen bis der Ruf des Winzers erschallt: „Heute geht’s in den Wingert!“ Meist verteilen sich die Erntetage auf drei Wochen. Also bin ich drei Wochen für andere Dinge nicht zu haben.
Der Winzer, „Prachtstück“ eines „urchigen“ Schweizers, über den der Wein- und Gourmetkritiker Wolfgang Fassbender schreibt „Gian-Battista von Tscharner ist jenes Original, mit dem die Schweiz weltweit werben müsste. Ein knorriger Winzer, gross, schwer und zupackend.“
Durch den Winzer und seine Reben bin ich zum Pinot Noir gekommen, bin ich vom Bordelais ins Burgund gerutscht, also nicht direkt, sondern über die Schweiz.
In der Schweiz – vor allem in der deutschsprachigen Schweiz – werden Pinots gemacht, die sich nicht verstecken müssen. Sie halten mitunter vielen Pinots aus aller Welt  stand, sogar  „echten“ Burgundern. Der „Gantenbein“ tummelt sich gar in der internationalen Weinszene und macht da vorn sich Reden. Doch es gibt noch andere, durchaus ebenbürtige Winzerinnen und Winzer in der Schweiz, die durchaus ebenbürtigen Spätburgunder machen. Ein paar Namen: Thomas Mattmann, Irene Grünenfelder, Georg Fromm, Christian Hermann, Markus Stäger oder eben Gian-Battista von Tscharner.

32---pinot-sparburgunder 0185

Durch meiner eigenen Hände Arbeit bin ich also vom Bordeaux weggerückt und zum Pinot Noir gekommen. Inzwischen habe ich mich sogar ins Burgund gewagt, zur Kultstätte des Pinots. Da habe ich mich wieder in einen Wein verliebt, von einem Winzer, der dem Schweizer von Tscharner in nichts nachsteht, weder in seiner Originalität, noch in seinem Können als Weinmacher: Jean-Marc Morey in Chassagne.

32---pinot-sparburgunder 0053

 

Was mich seither endgültig von der Kraft, der Qualität und dem Genusspotential des Pinot Noir überzeugt, das ist die Sensibilität die ich darin immer und immer wieder finde. Andere nennen es Terroir, ich begnüge mich mit Einmaligkeit. Kein Cuvée à la Bordeaux kann die Feinheiten, die Besonderheiten, die Unverwechselbarkeit eines bestimmten Bodens, eines bestimmten Klimas, eines bestimmten Jahrgangs so gut vermitteln wie der Pinot. Da wird Wein subjektiv, einmalig, persönlich. Der gut gemachte Spätburgunder verträgt kein „Wie immer“, keinen Routinen-Ablauf, keine ausgeklügelte Kellertechnik, meine ich, sondern braucht Sorgfalt und Liebe zur Traube, zur Rebe, zum Wein. Das habe ich bei diesen beiden Winzern kennen gelernt und das finde ich immer wieder, in vielen Weingegenden, die Spätburgunder an- und ausbauen.

 

Mittagstisch-im-Lochert.jpg

 

Das Gefühl, die Stimmung, die ich an schönen Herbsttagen im Rebberg erlebe – nach getaner Arbeit unter freiem Himmel den Hunger mit einem einheimischen, rustikalem Essen stillen und jenen Wein zu trinken, den wir ein oder zwei Jahre früher in diesem Weinberg gelesen haben – das wiederholt sich immer dann, wenn ich einen Blauburgunder aus dem Keller hole.

 

Heute zum Beispiel den „Marienfeld“ von Gian-Batistta von Tscharner aus dem Spitzenjahr 2005: Viel Frucht, leicht rauchig, würzig, kraftvoll, herrlich saftig, so, wie nur dieser Wein sein kann, weil nur er aus genau diesem Rebberg kommt und von diesem Winzer ausgebaut worden ist

.
Herzlich
Peter



Partager cet article

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Weinrallye
commenter cet article

commentaires

Unser Blog soll Ihnen die Gelegenheit geben, rund ums Jahr an den aktuellen Arbeiten auf unserem kleinen Gut in Südfrankreich teilzunehmen. Unsere Webseite stellt uns zwar bereits in drei Sprachen vor, aber wie viele Webseiten, ist sie eher statisch aufgebaut. Ein Blog  (es gibt ihn schon in Französisch: hier) erlaubt hingegen, viel spontaner, aktueller und auch weitläufiger über das, was wir tun, was uns bewegt und wofür wir uns sonst noch interessieren, zu schreiben.

Begleiten Sie mich also auf dem Weg durchs Winzerjahr. Hinterlassen Sie Ihre Kommentare oder stellen Ihre Fragen, damit aus diesem Blog ein lebendiges Kommunikationsmittel wird.

Ihre Iris Rutz-Rudel


Im Blog Suchen

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Ältere Artikel

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

Neuere Artikel

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html