Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
23 novembre 2006 4 23 /11 /novembre /2006 16:34


Leider gibt es immer noch keine Fotos vom Rebschnitt in Lisson – es ist zu schwierig, sich selbst aufzunehmen und dabei gleichzeitig die Rebschere in der Hand zu halten. Aber dank des immer noch schönen Herbstwetters konnte ich schon mit dem Rebschnitt für den Mourvèdre, die « späteste » Rebsorte von Lisson, beginnen und komme für meine Verhältnisse gut voran.

Dabei muss ich zugeben, dass ich keinen Rebschnittwettbewerb gewinnen würde. Ein gut geübter Winzer schneidet hier im Schnitt (hm, fast doppelt gemoppelt) mindestens 650 Rebstöcke täglich. Da ich keine 40 ha zu schneiden habe, nehme ich mir gerne meine Zeit bei der Arbeit, liebe es, jeden Stock genau in Augenschein zu nehmen, bevor ich ihm seine zukünftige Form gebe, bei der ich genau die Zahl der Triebe, die er in der neuen Saison tragen wird, bestimme und damit auch die Zahl der Trauben. Das bestimmt schließlich die Menge und damit auch die Qualität der zukünftigen Ernte.

Dazwischen richte ich mich auch gerne einmal auf um die Landschaft rings um mich zu bewundern – das entspannt den Rücken und erinnert mich immer wieder daran, warum ich mein Stadtleben gegen das Leben in diesem wilden Landstrich getauscht habe.

Mourvèdre, Pinots, Petit Verdot und Merlot werden als Gobelet (Becher) geschnitten. Die ersten drei Sorten mit 3 Armen, auf denen ich jeweils einen Zapfen mit einem freien Auge lasse. Der Merlot, wie die Cabernetstöcke, die auch in Becherform sind, behält 4 Zapfen.

Die anderen Rebsorten (Cabernet Franc, ein Teil des Cabernet Sauvignon und der  Côt) auf den schmalen Terrassen der « Échelles de Lisson » (« Leitern »), werden auf Draht geführt und als Kordon (cordon de Royat)  mit zwei horizontalen « Armen » geformt, auf denen ebenfalls kurze Zapfen geschnitten werden.

« Die selbe Geste wird 20 000 bis 25 000 mal pro Hektar wiederholt...  Beim Rebschnitt führt der Winzer 4 bis 5 Schnitte mit der Rebschere pro Stock aus. Eine lange, mühsame, aber ausschlaggebende Arbeit im Weinberg." 

Ich weiß nicht mehr, bei welchem Journalisten ich diese Sätze gefunden hatte – aber er hat wohl noch nie in seinem Leben selber eine Rebschere gehalten und einen Rebstock beschnitten, sonst hätten ihm die Zahlen nicht so durcheinander geraten können.


Wenn alles nur so einfache wäre ……….  Selbst mein „idealer“ Stock, (ein Mourvèdre im Becherschnitt mit Armen, also 3 Zapfen mit einem freien Auge) erfordert schon 6 Schnitte mit der Rebschere – und das auch nur, wenn die Stöcke im Frühsommer gut von ihren spontanen Seitentrieben und allen Doppelaugen gesäubert worden sind....

Im Mittel sind wohl eher 10 Schnitte nötig, bei alten Rebstöcken der Sorte Œillade (Cinsault) habe ich auch schon bis zu 28/30 Schnitte gezählt, da hier die Geiztriebe und Wasserschosse fast nicht einzudämmen sind.

Und so verdoppeln oder verdreifachen sich die oben angegebenen 20 000 bis 25 000 Schnitte leicht, vervierfachen sich gar, je nach Rebsorte, Pflanzdichte, Stockaufbau, gewünschter Erntemenge. Es ist also eher davon abzuraten, vor Beginn des Winterschnitts nach dem Fall der letzten Blätter im Weinberg solche Rechnungen anzustellen, wenn man sich nicht gleich die Moral durch zu große Zahlen verderben möchte.

Recht anschauliche Zeichnungen über Aufbau und Schnitt von Reben finden Sie übrigens hier.


In Französisch hatte ich sogar eine Studie über all die Schmerzen, die sich der Winzer beim Rebschnitt zuziehen kann, gefunden – auf deutschen Seite wird eher die Winzerlunge als Berufskrankheit angeführt.


Im Winzerblog gab es im vorigen Herbst einen Artikel.


Wen noch mehr Details interessieren, findet hier eine ganze Reihe von Artikeln, bis hin zu einer ausführlichen Studie über die Auswirkung maschinellen Rebschnittes – ja gibt’s alles schon!

Und für die Leser, die ihre französischen Sprachkenntnisse auffrischen wollen, hier ein paar interessante Seiten aus den Blogs französischer Winzerkollegen :

Francis aus der  Champagne

Emmanuelle und Laurent in der Provence

Emmanuelle trägt übrigens auf den Bildern ein ähnliches Modell einer elektrischen Rebschere, wie ich es auch benutze. Seitdem sind mir die Symptome der "Winzerschulter" und des "Winzerarms" wiedet etwas fremder geworden.

Jean-Paul aus dem  Roussillon

und André Moulière vom  Pic Saint Loup


Ein besonderer Spaß, wie ich finde nicht nur für Winzeraspiranten, ist der « Virtuelle
Rebschnitt », den Professor Blaich von der Universität Hohenheim ins Internet gestellt hat.

Mit diesem kleinen Programm kann man mehrere Jahre Wachstum eines Rebstocks simulieren und ihn selber in Form bringen – für mich ein „Komputerspiel“, das mir weit sympathischer ist, als alle egoshooters .

Und wenn ich wirklich mal entnervt bin und Dampf ablassen muss, ist es immer noch besser, ich mache meinem Rebstock am Bildschirm den Garaus, statt in der freien Natur meines Weinbergs, wo er länger brauchte, um sich von einer solchen Attacke zu erholen.









Partager cet article

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Arbeit im Weinberg
commenter cet article

commentaires

Unser Blog soll Ihnen die Gelegenheit geben, rund ums Jahr an den aktuellen Arbeiten auf unserem kleinen Gut in Südfrankreich teilzunehmen. Unsere Webseite stellt uns zwar bereits in drei Sprachen vor, aber wie viele Webseiten, ist sie eher statisch aufgebaut. Ein Blog  (es gibt ihn schon in Französisch: hier) erlaubt hingegen, viel spontaner, aktueller und auch weitläufiger über das, was wir tun, was uns bewegt und wofür wir uns sonst noch interessieren, zu schreiben.

Begleiten Sie mich also auf dem Weg durchs Winzerjahr. Hinterlassen Sie Ihre Kommentare oder stellen Ihre Fragen, damit aus diesem Blog ein lebendiges Kommunikationsmittel wird.

Ihre Iris Rutz-Rudel


Im Blog Suchen

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Ältere Artikel

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

Neuere Artikel

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html