Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
10 juin 2008 2 10 /06 /juin /2008 21:35
 Die 12. Weinrallye kehrt zu ihrem Urvater zurück und Thomas hat uns gleich ein sehr originelles Thema gestellt: ein Wein, der den Einfluss von Kirche und Religion wiederspiegelt, in seiner Geschichte, seiner Verwendung und natürlich auch in seinem Namen.

Da er deutlich darauf hingewiesen hat, dass nur der Name nicht ausreicht, musste dieser Wein dann heute doch wieder den Weg zurück in meinen Keller antreten, trotz seines frommen Namens konnte ich über diesen 1998er Spätburgunder von der Winzergenossenschaft in Britzingen im Markgräflerland nichts weiter herausfinden, als dass er zu einer Reihe mit Heiligennamen und Künstleretiketten ausgestatteter Weine gehört - das würde wohl nicht reichen, um vor den Augen des gestrengen Rallyevaters Gnade zu finden.

Also zurück in den Keller, der weniger geistliche Etiketten aufweist, als ich ursprünglich vermutet hatte.

Jetzt bedauere ich, dass ich Thomas schon zugesichert habe, dass ich meinen Heimvorteil, mit 10 Jahrgängen des Clos du Curé im Keller, unserem Pinotwein aus Lisson, nicht ausnutzen werde. Dessen Geschichte, die durchaus beweist, dass er hier voll sein Teilnahmerecht hätte reklamieren können, kann man in meinem Beitrag vom letzten September "Clos du Curé - woher der Name stammt" aber schon ausführlich
hier nachlesen.

Auch die Kiste mit den Flaschen des 1987ger "après le déluge" (nach der Sinflut) wird noch etwas auf erneute Verkostung und die Veröffentlichung der dazu gehörigen Geschichte unserer Anfänge warten müssen - suspense...

Meine Suche nach französischen Messweinen habe ich etwas zu spät begonnen - und meine Beziehungen zur heutigen Curé sind nicht eng genug, um ihn um eine Kostprobe zu bitten. Immerhin fand ich dabei heraus, dass man einen solchen offenbar auch ohne besondere Berechtigung einfach per Internet bestellen kann - dazu noch biologisch angebaut - was der kirchlichen Bestimmung, dass es sich um einen unverfälschten Wein möglichst ohne Zusatzstoffe handeln soll, ja entgegen kommt.

Einen Überblick über historische und internationale Tendenzen bei Messweinen bietet übrigens die Etikettensammlung zu diesem Thema, die man hier besichtigen kann - bei den älteren Modellen findet man erstaunlich viele Süßweine mit recht hohen Alkoholgehalten - was sich aber wohl im Zuge der anti-Alkohol-Kampagnen sehr verändert hat. Das links abgebildete Etikett der katholischen Kirchengemeinde Zinzwil aus der Schweiz stammt auch aus dieser Sammlung und hätte mich sicher auch als "Etikettentrinker" durchaus zum Kauf anregen können.

Auch den ersten Salon der französischen Zisterzienserweine im letzten April in
Paris habe ich leider verpasst, an dem alleine 5 Güter aus dem Languedoc, die in ehemaligen Abteien untergebracht sind, teilnahmen. Zwei davon habe ich vor Jahren schon einmal besucht, die Abtei von Fonfroide bei Narbonne, in der auch wunderschöne Konzerte stattfinden, und die Abtei von Vallemagne, Richtung Pezenas, deren Kirche nach der französischen Revolution mit großen Fudern ausgestattet und in einen Weinkeller verwandelt wurde. Ein Anblick, der bei meinem Besuch noch durch das gleichzeitig stattfindenden Konzert indischer Musik, das bis in die frühen Morgenstunden dauerte, eine irgendwie unwirkliche Atmosphäre schuf...

Nun, all das war heute nicht verfügbar und so blieb als letzter Ausweg der Gang zu unserem kleinen Lebensmittelhändler im Dorf, um zu sehen, ob ich dort in extremis nicht doch noch fündig werden sollte.

Offensichtlich wird dort kein Messwein verkauft, auch Abteien und Klöster sind nicht vertreten, aber immerhin konnte ich doch noch einen Kandidaten finden, von dem ich hoffe, dass er die Kriterien gerade so eben erfüllt:


Immerhin handelt es sich bei dem Weingut Saint Martin des Champs, das circa 30 km südlich von Lisson Richtung Béziers, nicht weit von Château Coujan liegt, um eine ehemalige
Hermitage aus dem 7. Jahrhundert, die früher als Einkehrort für Pilger auf dem Weg nach Saint Jacques de Compostella diente (das gab's auch schon, bevor ein deutscher Komiker einen Dauerseller darüber geschrieben hat).

Dazu handelt es sich auch noch um die Cuvée de l'Hermitage, Jahrgang 2004, die ich da für 6,50 € erwerben konnte, also preislich kein großes Risiko. Die Weintanks aus Quadersteinen sollen von 1752 stammen und auch heute noch benutzt werden. Allerdings ist die Cuvée de l'Hermitage als Barriqueausbau gekennzeichnet - eine Assemblage aus Cabernet und Merlot, die 12 Monate getrennt ausgebaut wurden - deshalb firmiert dieser Wein auch "nur" als Vin de Pays d'Oc auf dem Etikett (diese beiden Rebsorten sind für die lokalen AOC Weine - hier wäre es Saint Chinian oder Coteaux du Languedoc) nicht zugelassen.



Im Glas erweist sich der Wein als dunkelrot, fast schwarz. In der Nase ein voller Duft von Brombeeren, Mokka und Lakritz - im Geschmack sehr harmonisch ausgewogen zwischen Fruchtnoten, die sich um schwarze Johannisbeeren bereichern und einer angenehme Tanninstruktur, ohne jede störende Säure - durchaus lecker ohne Begleitung, aber sicher noch besser zu einem guten Essen.

Leider kann man nicht gleichzeitig am Komputer und am Herd sein (ich zumindest nicht - und nebenbei war ich heute tagsüber auch im Weinberg), also testete ich die Kombination: rechts das Glas mit dem Wein, links ein Nem frisch aus der Pfanne - na ja, nicht ganz überzeugend. Also wurde das Nem gegen ein Stück guten reifen Schweizer Käse ausgetauscht - und siehe da, das passte perfekt zusammen ( für perfekte kulinarische Beschreibungen in Weinrallyebeiträgen sollte man sich an die unübertroffene
Svetlana halten).

Alles in Allem also eine erfreuliche Entdeckung mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis und für mich so die Möglichkeit, einen kleinen Beitrag zu diesem göttlichen Thema zu leisten, bevor die
Komplet eingeläutet wird.

Die Zusammenfassung mit den Links zu allen Beiträgen dieser Weinrallye findet sich inzwischen
hier, bei dem, der das Alles ins Leben gerufen hat, unserem unverzichtbaren Thomas Winzerblogger Lippert.

Amen


Partager cet article

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Weinrallye
commenter cet article

commentaires

mikel 14/06/2008 11:02

Ich bewundere die Weinleute sehr, die Geschmack in so tolle Worte schmieden können. Ich käme nie auf die Idee Brombeeren, Lakritz und Mokka in einem Wein zu schmecken. Aber man kann sich das dann gut vorstellen.

Iris Rutz-Rudel 15/07/2008 13:02


Ich begnüge mich normalerweise auch mit einem mehr oder weniger seeligen Gesichtsausdruck - aber das kommt ja schriftlich nicht so gut rüber:-)


Swetlana 11/06/2008 11:53

Liebe Iris, danke Dir für das Kompliment, dass ich allerdings sofort wieder zurückgeben möchte. Deine Ausführungen zum Saint Martin des Champs hören sich wunderbar lecker an. Genauso spannend wie Deine Suche nach einem Wein mit religiösem background. Ich hatte sowieso das Gefühl, dass sich einige blogger ein wenig schwer mit der Weinsuche taten, was ich wunderbar nachvollziehen kann. Es soll ja was besonderes sein und dann eben nicht nur ein Etikett mit einer Kapelle oder einer Heiligennamen darstellen. Die Historie zum Wein ist bei diesem Thema ja auch nicht ganz uninteressant. Die Internetseite des Weingutes Saint Martin des Champs ist ausführlich und modern gestaltet, aber ziemlich "Kommerziell" und wohl auf die zahlreichen Weintouristen ausgerichtet. Interessant wäre es noch zu wissen, ob auch schon zu Zeiten der aktiven Hermitage hier Wein angebaut und an die Pilger ausgeschenkt wurde.Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, dass wir es irgendwann mal schaffen, sei es im Languedoc, Berlin oder sonstwo auf der Welt, gemeinsam eine Flasche hervorragenden Wein öffnen und dazu köstlichst dinnieren werden... ;-)Beste Grüsse!

Iris Rutz-Rudel 13/06/2008 11:31


Wein an Pilger haben sie dort früher bestimmt ausgeschenkt - das die Pilger heute durch Touristen ersetzt werden, (die ja jetzt auch schon wieder das "Pilgern" als Event entdeckt haben), ist der
Lauf der Zeit.

Das Gut umfasst 90 ha, also eine - für die Gegend durchaus vor wenigen Jahren noch normale - Größe, da muss man kommerziell wohl schon einige Anstrengungen machen, um auf dem für Languedocweine so
stark zusammengebrochenen Massenmarkt nach oben zu kommen und sich ergänzende Einnahmequellen zu sichern.

Ich habe auf der Weseite sogar zwei Bioweine gefunden - dass man aber parziell (also nur für einen Teil der Produktion) ein Biolabel haben kann, wusste ich bisher auch noch nicht...

Dass wir eines Tages mal leibhaftig anstossen werden, glaube ich auch fest:-)!


Unser Blog soll Ihnen die Gelegenheit geben, rund ums Jahr an den aktuellen Arbeiten auf unserem kleinen Gut in Südfrankreich teilzunehmen. Unsere Webseite stellt uns zwar bereits in drei Sprachen vor, aber wie viele Webseiten, ist sie eher statisch aufgebaut. Ein Blog  (es gibt ihn schon in Französisch: hier) erlaubt hingegen, viel spontaner, aktueller und auch weitläufiger über das, was wir tun, was uns bewegt und wofür wir uns sonst noch interessieren, zu schreiben.

Begleiten Sie mich also auf dem Weg durchs Winzerjahr. Hinterlassen Sie Ihre Kommentare oder stellen Ihre Fragen, damit aus diesem Blog ein lebendiges Kommunikationsmittel wird.

Ihre Iris Rutz-Rudel


Im Blog Suchen

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Ältere Artikel

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

Neuere Artikel

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html