Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
1 décembre 2005 4 01 /12 /décembre /2005 00:00


 

Ein  verregnetes Wochenende im Internet hat ein paar Gedanken zurückgelassen, die mir im Kopf herum gehen.

 

Zunächst ein kurzer Text, der die Meldungen zusammen fasst:

„ Die Zulassung amerikanischer Praktiken bei der Weinbereitung für den Import dieser Weine nach Europa teilt die Kritiker in zwei Lager. Hier die Liste der Maßnahmen, die bisher in Europa noch verboten sind: 

Zusatz von bis zu 7% Wasser
Aufzuckern bis zu einem Gehalt von 13,5° Alkohol
Mehr zugelassene Mittel, um den Säuregehalt zu korrigieren
Eichenspäne, um die Weine geschmacklich abzurunden
Korrektion der flüchtigen Säure
Entalkoholisierung
Zuführung von Aromen“

Was soll man dazu sagen:

Zunächst einmal könnte es einen Winzer ganz schön wütend machen, zu sehen, dass noch mehr zusammengepanschte Weine am Markt sein werden – aber dann hört man mit Erstaunen, dass es auch schon Stimmen gibt,  die diesen Katalog nur kritisieren, weil sie darin eine illoyale Bevorzugung der Konkurrenz sehen und durchaus bereits wären, die gleichen Methoden zu verwenden, wenn sie dadurch Marktvorteile bekämen. 

Meine Webspaziergänge haben mich dann auch auf andere Seiten gebracht – und was ich dort im Angebot sah, hat mich doch recht nachdenklich gemacht. All das kann man in Frankreich schon lange kaufen – es wird hier fabriziert – also ist es auch hier zugelassen – und wenn all die Pülverchen zugelassen sind und zum Verkauf stehen, dann heißt das, es gibt auch genügend Winzer, die sie benutzen.

Schon vor einiger Zeit  mischte sich auch Hugh Johnson, dessen Bücher ich immer als interessant und lehrreich erlebt habe, auf sehr polemische Weise in die Diskussion über so genannte “authentische  und natürliche Weine“ ein..

 "Nature doesn't make wine. Nature makes vinegar. Only by interfering with the natural process do we stop it at the stage of 'wine'. In fact, wine wouldn't even exist without mankind." (die Natur macht keinen Wein, die Natur macht nur Essig. Nur durch unsere Eingriffe in den natürlichen Prozess bewahren wir die Stufe des „Weins“. In Wirklichkeit würde es ohne den Eingriff des Menschen gar keinen Wein geben).

Im Prinzip nicht falsch, aber wenn  er anschließend die Kritik an der Industrialisierung, wie sie im19. Jahrhundert geboren wurde, auf die Gegenkultur des Anti-Establishments der 70ger und 80ger Jahre extrapoliert, und diese Bewegungen als die Quellen der Traditionsbefürworter ortet, die Authentizität als oberstes Prinzip fordern und dann auch noch eine Opposition von Tradition und Qualität konstruiert, bekommt auch sein abschließendes Credo einen bitteren Nachgeschmack:

“Drink what you like, regardless of how it's made. That's the only true yardstick for you to use. Evaluate with your palate, not some idealistic romance-novel views of what the world should be...”

(Trinken Sie, was Sie mögen, egal, wie es hergestellt wurde.  Das ist die einzige Elle, mit der Sie messen sollten. Bewerten Sie mit Ihrem Gaumen, nicht mit irgendwelchen idealistischen Ansichten aus romantischen Romanen, darüber, was sein sollte...).

So sehr ich unterschreiben würde, dass man trinken sollte, was einem schmeckt, so sehr  bin ich aber auch davon überzeugt, dass  der Genuss noch erhöht werden kann, wenn man weiß, was man trinkt, wie das, was man trinkt zustande kommt! Und wenn ich sehe, welche Manipulationen heute möglich und auch schon üblich sind, dann will ich noch dringender wissen, wer was wie macht. Und ich möchte Antworten auf meine Fragen. Wenn die Praktiken hinterfragt werden, bleiben Authentizität und Natürlichkeit keine leeren Worte, die nur als Artefakte einer neuen Marketingstrategie, einer neuen Marktmode eingesetzt werden.

Seien wir also neugierig, auch über den Rand unseres Glases hinaus und stellen unsere Fragen, auch wenn sie manchen stören, und wenn das überlebter romantischer Idealismus sein soll, seien wir mit Überzeugung romantische Idealisten!

 

 

 

 

 

Partager cet article

Repost 0
Published by Iris Rutz-Rudel - dans Strandgut
commenter cet article

commentaires

Unser Blog soll Ihnen die Gelegenheit geben, rund ums Jahr an den aktuellen Arbeiten auf unserem kleinen Gut in Südfrankreich teilzunehmen. Unsere Webseite stellt uns zwar bereits in drei Sprachen vor, aber wie viele Webseiten, ist sie eher statisch aufgebaut. Ein Blog  (es gibt ihn schon in Französisch: hier) erlaubt hingegen, viel spontaner, aktueller und auch weitläufiger über das, was wir tun, was uns bewegt und wofür wir uns sonst noch interessieren, zu schreiben.

Begleiten Sie mich also auf dem Weg durchs Winzerjahr. Hinterlassen Sie Ihre Kommentare oder stellen Ihre Fragen, damit aus diesem Blog ein lebendiges Kommunikationsmittel wird.

Ihre Iris Rutz-Rudel


Im Blog Suchen

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Ältere Artikel

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

Neuere Artikel

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html