Lundi 15 octobre 1 15 /10 /Oct 15:19


action.jpg  

Lebensqualität, dazu gehört auch die Qualität unserer Umwelt. Wenn man,     wie wir hier in Lisson, das Glück hat, in einer relativ intakten Umwelt zu leben und das auch noch in einem landwirtschaftlichen  Beruf, hat man natürlich leicht reden. Strom kommt von der Sonne oder vom Wind, an beidem mangelt es in Südfrankreich nicht und das macht es leicht, auf den französischen „Atomstrom“ zu verzichten. 

energie.jpg

Wasser kommt aus einer hauseigenen Quelle, ohne Zusatzstoffe, geheizt wird mit dem Holz der Bäume, die bei den Pflegearbeiten im umliegenden Wald anfallen und unser „Produktionsmittel“ wächst gleich hinterm Haus: die Reben, die wir nicht nur aus diesem Grund ohne Chemie hegen und pflegen. Also kurze Wege – zu Fuß, denn anders ist es in den schmalen Terrassen und Steilhanglagen sowieso nicht möglich.

Bei der Weinbereitung erlauben uns die so angebauten Trauben, auf Hilfsmittel bei Gärung und Ausbau zu verzichten,  auch hier ersetzten Muskel- und Schwerkraft komplizierte und energieintensive Maschinen. Nur beim Kapseln der Weinflaschen wird kurzfristig „normaler“ Strom benötigt und das Elektroagregat für Notfälle tritt in Aktion.

arbeit.jpg

Niedriger Verbrauch unserer erneuerbaren Energie ist eine Selbstverständlichkeit, nach den schon lange bekannten Sparlampen haben uns da die neuesten Entwicklungen auf dem LED Markt und Klaus erfinderischer Einsatz dieser Technik zu weiteren Einsparungen verholfen  neben dem wichtigen Reflex, nicht benutzte Energiefresser nach Gebrauch  einfach abzuschalten.

Hier gibt es keinen Laden um die Ecke und kaum öffentliche Nahverkehrsmittel, also gehört ein Auto als Transportmittel schon zur Grundausstattung. Aber auch da hilft etwas Planung bei den zweiwöchentlichen Einkaufstouren in die 20 bis 25 km entfernt liegenden Kleinstädte, dabei, die Tankstelle nur alle 6 bis 8 Wochen anzufahren. Es werden also mehr Schuhsohlen als Reifen abgenutzt – zum Glück gibt es im Dorf noch einen Schuster, der auch arg strapazierte Arbeitsschuhe noch liebevoll neu besohlt.

Mülltrennung, vor Jahren in Frankreich noch ein Fremdwort, wie „Waldsterben“, findet inzwischen in jedem Dorf statt, seit die fast wilden Müllkippen, die oft von den Gemeinden betrieben wurden, den europäischen Regelungen und entsprechenden Subventionen zum Opfer gefallen sind. Das – leider noch weitgehend ungelöste – Problem des Restmülls
lässt auch hier langsam darüber nachdenken, ob nicht die Verringerung/Vermeidung von Müll die wirtschaftlichste Methode zur Kostensenkung ist.

Warum diese Aufzählung? Nun, ich habe die Tipps auf Jans Küchenblog über Umweltschutz in der Küche mit Vergnügen gelesen und mich davon zum Nachdenken über unsere „Küchenpraxis“ anregen lassen.

Aus dem „Küchenfenster“ blickt der Kaulweinblog, dessen „Gastreferent“  Hans Reiner Schultz durchaus Vernünftiges zu den Reaktionsmöglichkeiten von Winzern auf Klimaänderungen (Dauerbegrünung, Wahl der Pflanzausrichtung usw.) zu sagen hat und auch VivaVino  verweist natürlich darauf, dass der Kauf von Bioprodukten außer der eigenen Gesundheit vor allem auch die von den Bauern bearbeiteten Flächen schützt.  (So der Anbau denn auch nicht nur auf die Vermeidung von Chemie, sondern auch auf den verantwortungsbewussten Einsatz von nicht erneuerbarer Energie bei der der Bearbeitung achtet und der Vertrieb auf Vergeudung von Energie beim Transport zum Verbraucher achten würde... es sind eben sehr komplexe Probleme, die sofort wieder auftauchen, sobald man versucht, auch „Bio“ zu industrialisieren und zu globalisieren...). Den Spamfilter gegen Produkte, die außerhalb der Saison und mit weiten Transportwegen in die Auslagen kommen, muss der Verbraucher sich schon selber auf die Einkaufsliste setzen.

Hausmannskost hat immerhin einen Wein aus „vernünftigem Anbau = lutte raisonnée“ aus dem Languedoc verkostet, dessen Winzer zwar keinen Bioanbau betreiben, deren gute Weine man aber immerhin in Deutschland bei einem Franchise-Unternehmen  „gleich um die Ecke“ erwerben kann und das, nach meiner vergangenen Erfahrung, noch wesentlich preiswerter als direkt ab Gut.

Das Schlusswort überlasse ich einem meiner Lieblingsweinblogs, schreiberswein:  „Denn nur wer sich selbst mit allen Fehlern und Eigenheiten voll annehmen kann, tut dies auch bei seinen Mitmenschen. Der Respekt für alles Leben und der achtsame Umgang mit der Natur ist dann eine der "Nebenwirkungen". 

insekten-Kopie.jpg

Zu allen anderen „Nebenwirkungen“ warten wir nicht auf unseren Arzt oder Apotheker, sondern informieren uns selbst und fangen auch außerhalb von Aktionstagen zu Hause und überall da, wo wir Einfluss nehmen können, mit der Arbeit an – es gibt viel zu tun!



Par Iris Rutz-Rudel - Publié dans : Strandgut - Voir les 1 commentaires
Ecrire un commentaire
Retour à l'accueil

Kalender

Septembre 2014
L M M J V S D
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          
<< < > >>

Schiefer Clos des Cédres

 

 
Diashow

 

lissondiary - in English

 

weinforum

 

Verkostung Vinisud Off:

Hors Piste

  banniere picasa


Die WinzerBlogger

 

  les vignerons blogueurs


Pages

im Blog suchen

Zufallsbilder

  • A-DSCF8120

weiter empfehlen

Blogfamilien

 
Locations of visitors to this page




Rauchen frei in meinem Blog

PageRank Actuel

expatriate 

Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Site Meter

Rate this Blog at Blogged

W3C

  • Flux RSS des articles

Texte Libre

google-site-verification: google81639dde71d33424.html

Créer un blog gratuit sur over-blog.com - Contact - C.G.U. - Rémunération en droits d'auteur - Signaler un abus - Articles les plus commentés